Teens- Time         12-16 Jahre

 

Wir leben heute in einer Welt, die sich rasant weiterentwickelt, und in der Tradition, Religion und traditionelle Rituale weitgehend an Bedeutung verloren haben. Jugendliche wachsen in eine Welt hinein, in der es immer schwieriger wird, sich zu orientieren. Die Pubertät erscheint heute oft als eine Art unvermeidliches Chaos, durch das man eben durch muss. Während Jugendliche einerseits oft lange wie Kinder behandelt werden, erwartet man von ihnen ab einem bestimmten Alter plötzlich „erwachsen“ zu sein- wobei gar nicht definiert ist, was das eigentlich bedeutet.

Yoga kann Alltagsrituale schaffen, die Jugendlichen helfen können, eine tiefere Verbindung zu ihrem Körper, ihren Geist und sich selber zu schaffen. Yoga kann im Prozess der Loslösung vom Elternhaus einen stabilen Raum und Bezugsrahmen bieten, der heranwachsenden halt gibt und eine Alternative oder eine Ergänzung zu den Einflüssen von Medien, Schule und Freunde bildet. Durch verständnisvolle Begleitung und Vorbildfunktion kann mal als Yogalehrer Jugendliche unterstützen, die schwierige Zeit der Pubertät zu durchlafen und ihnen in jungen Jahren wegweisende Impulse geben. Yoga schon in jungen Jahren zu beginnen, ist eine besondere Chance, Yoga zu meistern und zu einem authetischen, bewussten und verantwortungsvollen Menschen heranzureifen.

(Quelle: Sonnenkindyoga)

Asanas sind Treibstoff für Entdeckergeist und soziale Kompetenz.

 

 

Yoga mit Jugendlichen kann sein:

 

 

die eigene innere Kraft stärken

sich selbst und den Körper zu erfahren

Gesetzmäßigkeiten des Lebens kennenlernen und verstehen

Sinn im Leben finden

Woher kommen ich? Wohin gehe ich?

Umgang mit Emotionen und Gefühlen

Wie beeinflusst der Atem mein Empfinden?

einen Zugang zur eigenen „Mitte“ finden

Aktion & Reaktion = das Gesetzt der Resonanz

Zyklen des Lebens kennenlernen

Sucht...auf der „Suche“ nach was?

Alleinsein...gemeinsam Leere auffüllen....worurch?