Melanie Jai Kaur

 

In meinem Unterricht fließt die Philosophie und das Wissen unterschiedlicher Lehrer und Meister zusammen.

In den Lehren von Sri Sri Ravi Shankar, Deepak Chopra und Osho fand ich mich wieder. Hauptsächlich ist der Yogastil durch YOGI BHAJAN geprägt, der mit KundaliniYoga eine Fülle und Vielfalt an Unterrichtsinhalten immer wieder eine Herausforderung ist und die Herzen öffnet. Einer der bedeutendsten lebenden Meister heutzutage, ist für mich Ekhart Tolle. Die Kraft der Gegenwart versuche ich in den Übungsstunden zu vermitteln.

Für meine  Inspiration war immer wichtig, dass  das Yoga mit achtsamen Bewusstsein gelehrt wird. Dazu gehört eine vertrauensvolle Atmosphäre. Hierbei kann der Teilehmer wahrnehmen:

Wie geht es mir in bestimmten Positionen, Situationen und Haltungen? Wo spüre ich Enge, Zusammenziehen oder Weite, Ausdehnung? Was fällt mir leicht, was fällt mir schwer? Was tut mir gut, was ist mir unangenehm? Kann ich wahrnehmen, wenn mein Körper mit mir spricht, mir Signale sendet?

Ich möchte den Teilnehmern eine Möglichkeit mitgeben, den Körper, das Energiesystem, wieder zum fließen zu bringen. Wenn alles im Körper ohne Blockaden fließt, bist du im „Fluss“, durchlässig, im Einklang, welcher ein glückliches und zufriedenes Gefühl erzeugt.

Yoga ist in meinen Augen eine Art „Verabredung mit dir Selbst…“, Zeit zum Nachspüren, Zeit zum Fühlen, um ein Bewusstsein zu entwickeln für das eigene Körper- Geist- Seelesystem. Hier gibt es kein „richtig“ oder „falsch“, jeder übt nach seinem Ermessen und Können. Denn was du mit dem grobstofflichen (Körper) übst, wirkt sich die auf die feinstoffliche Ebene (emotional-geistig), in denen du schwingst aus.

KundaliniYoga hat ganz grundlegend damit zu tun, dich stark zu machen, dein  Nervensystem zu stärken, um den Herausforderungen des Lebens neu begegnen zu können.

Die geweckten Energien wollen gelenkt und ausbalanciert werden. Somit wird ein Unterschied zwischen Gymnastik und Yoga erfahrbar.

„Yoga ist eine Vereinigung zwischen deiner Seele und deinem Selbst.

– Es geht nicht um Übungen oder den Aufbau von Muskeln, dafür kannst du in die Turnhalle gehen.

– Es geht nicht um die Kontrolle des Geistes, dafür ist Hypnose da.

– Es ist nicht darum, spirituell Gott zu werden oder ihn zu kennen.

– DU MUSST DU SELBER WERDEN! Werde ein Partner deines Geistes und leuchte!“ (Y.Bhajan)

 

Lebenslauf:

Ich bin 1972 geboren.

1988- 1992 Fachschule für Sozialpädagogik Bühl/ Baden

1992- 2002 Erzieherin in verschiedenen sozialen Einrichtungen

2002 Fitness und Gymnastiklehrerin

2003- 2004 Ausbildung zur Yogalehrerin Stufe 1 nach Yogi Bhajan

2003 Reikigrad 1

2004 Weiterbildung im Bereich Ayurveda

…..mehrmonatige Hospitation in größter Ayurvedaoase Deutschlands, Bad Meinberg

2005- 2007 Yogalehrerin Stufe 2 nach Yogi Bhajan

2006 Zusatzqualifikation als Fitnesstrainer im Bereich Sportrehabilitation

2007 Reikigrad 2 verbunden mit 3 Monate Aufenthalt und Arbeit als Yogalehrer in Indien

2008 …..6 monatiger Indienaufenthalt

2008 Reikigrad 3

2009 Ausbildung als Yogalehrerin für Schwangere; Geburtsvorbereitung und Rückbildung

2010 Weiterbildung im Bereich Hormonyoga

2015 Ausbildung in CHI YOGA nach Lucia Nirmala Schmidt

2015- 2020 Ausbildung bei Chiv Charan Singh, Kundaliniyoga Stufe 2

2016 Ausbildung zur KinderYoga Lehrerin bei Sonnenkindyoga

2016- 2018 Pranajama (Atemlehre) Ausbildung  bei Lucia Schmidt

 

Mit 16 Jahren machte ich meinen ersten Yogakurs. Aber es entsprach überhaupt nicht meinen Vorstellungen, ich empfand es abgehoben und weltfremd!

Vielmehr beschäftigte ich mich dann mit den Bereichen von  Pädagogik, Psychologie, Entspannungstraining, Körperarbeit, TranceTanz, Tai Chi, Selbsterfahrungsgruppen, Naturheilkunde, geistigem Heilen, um so nach vielen Jahren wieder zurück zum Yoga zu finden. Manchmal nimmt das Leben einen „Um -Weg“.

Nach bedeutenden Lebenseinschnitten von Ess- und Schlafstörungen, Drogenkonsum, Angst- und Panikattacken gequält, kam für mich ein Stern zum Leuchten: KUNDALINI YOGA. Hier flossen für mich viele Wege zusammen und ein neues Lebensgefühl, Lebensanschauung, ein neues Weltbild entfaltete sich in mir und dadurch um mich herum.

Seit 16 Jahren unterrichte ich Yoga, was mein Leben verändert und bereichert.

Ich fand Antworten auf die Fragen: Woher komme ich, wohin gehe ich? Kenne ich meine Aufgaben, meinem Weg? Was habe ich der Welt zu schenken und was zu empfangen? Spüre ich mich und meinen Körper? Liebe ich mich? Bin ich zufrieden mit mir, so wie ich bin? Kann ich mich verstehen? Kann ich andere verstehen? Wer ist eigentlich dieses “ ICH“??

Ja, Wege zu mir, zu meinem Selbst zurück, gibt es viele und mit Yoga wartet ein kraftvoller Weg, der es mir ermöglicht, mir selbst und anderen neu zu begegnen.

So ist Yoga zu einer Art „Herzblut“ geworden, wobei ich mich in Bewegung spüren kann, zum Beobachter  der körperlichen + geistigen Prozesse werde. Hier kann ich „Eins-Sein“, Glückseeligkeit, Liebe und schöpfende Energie fühlen. Hier habe ich die Möglichkeit zu meiner „Mitte“ zu finden, ohne zu werten.

Durch meine Ausbildungen auch als Erzieherin, Fitness- und Gesundheitstrainer, Sport- und Rehabiltionstrainer, entwickelte ich ein geschultes Auge auf individuelle Bedürfnisse und auch Einschränkungen  der Teilnehmer. Es ist für mich eine Selbstverständlichkeit jeden dort abzuholen, wo er steht.